Wiking – PMS – Wiking⋅Verkehrs⋅Modelle Nr.60

Das vierte Modell des Büssing 12000 kommt vom Post Museum Shop. Der Büssing hat die Nummer 0479 53. Fehlende Inneneinrichtung und ein nicht vorhandenes Lenkrad werden durch die dunkle Verglasung retuschiert. Das Set mit dem Magirus S 3500 ist mit Made in Germany gelabelt. Die drei ersten Bussing Varianten trugen noch den Packungsaufdruck Made in China. Kurios mutet die Modellbeschreibung auf der Rückseite an. Bei Margirus ist ein “r” zuviel und Büssing schreibt sich hier mit “ue”.

Wiking Büssing 12000 – Deutsche Bundesbahn

Als zweite Variante des Büssing 12000 kam Ende April 2017 die Ausführung Deutsche Bundesbahn mit Plane in den Fachhandel. Das Modell liegt sauber in einem Kunststoffeinsatz, um die lange Reise aus China wohlbehalten zu überstehen. Das dunkelgraue Fahrzeug trägt die DB Nummer 39098, die auch bei dem Brekina Modell Verwendung fand. Die Gesamthöhe des mächtigen Büssing 12000 beträgt ca 43 mm. Das entspricht im Maßstab 1/87 einer Originalhöhe von 3471 mm. Warum die Plane vorne eine Vertiefung hat, darüber kann man nur spekulieren. Denkbar wäre die zukünftige Verwendung für einen Anhänger mit höher Stirnwand. Wirklich schick wirkt dieses Detail, am sonst gelungenen Modell, meiner Meinung nach nicht.

479 02: Fahrerhaus und Pritsche in dunkelgrau, Pritscheneinlage olivbraun. Stoßstange vorn dunkelgrau. Inneneinrichtung mit Armaturenbrett und Gangschaltung schwarz. Fahrgestell mit Kardanteil und Felgen dunkelgrau. Frontscheinwerfer, Fensterrahmen, Türgriffe und Büssing-Zierrat gesilbert. Kabinenseiten mit Schriftzug ,,DB-39098″ in weiß und schwarz, DB-Logo frontseitig in weiß und schwarz. Seitliche Pritschengestaltung mit Schriftzug ,,Deutsche Bundesbahn” goldgelb gehalten.

 

Wiking – Büssing TU 5000 Trambus

Bauzeit: 1969-1978

Wiking: # 72

Wiking Berlin-Bus D 38 – 1938

1979 und 1980 in den Wiking -Katalogen angekündigt, kam das Highlight der Klassiker 1981 endlich zur Auslieferung.

 

Modell

160 PS für die Transportleistung von 80 Personen.

Katalognummern:

1970 – 1984: 3730

Ab 1985: 873

Ab 1990: Ohne Fahrer

Ab 1997: Bodenprägung WIKING + Germany

Original

Büssing: Bü D38 Wagen 286-375, 10 Stück, 145 PS

Henschel HS D38 Wagen 390-399, 90 Stück, 145 PS

Daimler-Benz: DB D38 Wagen 501-600, 100 Stück, 140PS

 

Sitzplatzanzahl:

Oberdeck 32

Unterdeck 28

14 Stehplätze auf der Plattform

10 im Fahrgastraum Unterdeck

84 Plätze gesamt

“Wiking Berlin-Bus D 38 – 1938” weiterlesen

Wiking Büssing 12000

Ein Modellauto hat ein Vorbild – ein Spielzeugauto nicht zwangsläufig. Noch wird in den einschlägigen Internet-Foren hitzig diskutiert in welche der beiden Rubriken der imposante Büssing 12000 von Wiking einzuordnen ist. Die damalige Umsetzung von Alfred Kedzierski, die Wiking als Vorbild nahm, scheint recht frei zu sein. Es läßt sich meiner Meinung nach durch die untere, gleichhohe Linenführung der Front- und Seitenscheiben lediglich der Bauzeitraum von 1953 bis 1954 festmachen. In den ersten beiden Jahren 1951 und 1952 lag die untere Kante der Frontscheibe unterhalb der Seitenscheiben. Welche Unterlagen der Wiking- Meister zur Verfügung hatte läßt sich, nach knapp 60 Jahren, wohl nur noch schwerlich rekonstruieren.

Wiking stellte das Modell 2015 auf der Spielwarenmesse® als Silberling erstmals der Öffentlichkeit vor. Im Dezember 2016 kam das Modell, pünktlich vor Weihnachten, nun zur Auslieferung.

Wer die Formensprache der nostalgischen Büssing 8000 und LU7 mag wird wahrscheinlich auch an diesem Modell Gefallen finden.

479 01: Fahrerhaus und Pritsche in grünblau, Pritscheneinlage olivbraun. Stoßstange vorn silber. Inneneinrichtung mit Armaturenbrett und Gangschaltung schwarz. Fahrgestell rot mit Kardanteil. Felgen rot. Frontscheinwerfer, Fensterrahmen, Türgriffe und Büssing- Zierrat gesilbert.

Erhältlich im Fachhandel: Wiking 047901 Pritschen-Lkw (Büssing 12.000) 1:87, HO

“Wiking Büssing 12000” weiterlesen

Märklin Z Museumswagen 2016

Ein 4-achsiger Einheitskesselwagen mit Bremserbühne, als Privatwagen der Firma Zeller+Gmelin, Eislingen/Fils, eingestellt bei der Deutschen Bundesbahn (DB), Epoche IV, ca. Ende der 1970er Jahre. Die rote Grundfarbgebung des Kessels ist in der Hausfarbe der Fa. Zeller+Gmelin. Zusätzlich dazu gibt es einen LKW-Tankfahrzeug Büssing, mit aufgesetztem Tank, in der Gestaltung der Firma Zeller+Gmelin. Der Kesselwagen und LKW sind in einer attraktiven Blechdose verpackt, die einem Ölfass der Firma Zeller+Gmelin nachempfunden ist.

Vorbild: Einheitsleichtkesselwagen für Schmieröle, eingestellt bei der DB, mit der Werbebeschriftung “Zeller+Gmelin” Mineralölraffinerie, Eislingen/Fils. Anlässlich des 150-Jährigen Jubiläums der Firma.

Modell: Kesselwagen in aufwendiger Farbgebung und mit Werbebeschriftung der Zeller+Gmelin GmbH & Co KG.
Länge über Puffer 54 mm.
Beigefügtes Modell eines Büssing Tank-Lkw mit Gummibereifung, ebenfalls in den Farben der Fa. Zeller+Gmelin, Eislingen.
Einmalige Serie. Erhältlich nur im Märklin Museum Göppingen.

80027 02
Preis:
39,99 EUR

Art.Nr.: 80027

Quelle: www.maerklin.de

Bild © Märklin